PULSWORKSHOP – INTENSIV in 10 Tagen
Sybill Huessen und Christoph Götte
22.09.17 bis 22.04.18

Infrarot-Kamera mit und ohne Teleobjektiv

Kursbeschreibung

Chinesische Pulsdiagnose zum Anfassen: Das Pulsbild bietet den CM-TherapeutInnen die Möglichkeit eines Überblicks oder auch eines umfassenden Einblicks in die Gesundheit, in die Resourcen und die Baustellen und damit in das Leben der PatientInnen. Pulstasten ist gleichsam eine Infrarot-Kamera der Diagnostik, mit deren Hilfe die BehandlerInnen beliebig zoomen können. Mit einfach zu erlernenden Tastfertigkeiten können wichtige Details für die Diagnose und Behandlungsstrategie ermittelt und angewandt werden.

Spielerisch kann der Werkzeugkasten der TherapeutInnen allmählich erweitert werden.

Pulssystem für die heutige Zeit: Die Shen-Hammer-Pulsdiagnose basiert auf bekannten Pulsklassikern wie z.B. von Li Shi Zhen oder auch Wang Shu He. Dr. John Shen als auch Dr. Leon I. Hammer haben die Pulsdiagnose so weiterentwickelt, dass sie dem Menschen in der modernen Gesellschaft mehr entspricht und vor allem auch die emotionale Ebene mit einbezieht. Diese Weiterentwicklung schreitet voran, so dass der Puls eine lebendige und sich stetig weiterentwickelnde diagnostische Modalität bleibt, die immer wieder spannende Neuentdeckungen anbietet!

„Kann das denn jeder lernen?“ Ja, Pulsdiagnose ist wie das Erlernen einer neuen Sprache, dazu gehören ein paar „Vokabeln” und ein bisschen „Grammatik”. So gelingt es, seinen Sprachschatz nach und nach zu erweitern. Moderne Sprachkurse vermitteln, dass Sprache am besten durch Sprechen gelernt wird. Dementsprechend lernt man Pulsdiagnose am besten durch Fühlen. Deshalb zeichnet sich unser Kurs durch einen hohen Praxisanteil aus, der es den TeilnehmerInnen ermöglicht, ihr neu erlerntes Wissen umgehend in ihren Praxen umzusetzen.

Kursinhalte – Modernes Intensiv-Training: Das Seminarmaterial wurde durch jahrelange Studien- und Lehrerfahrung didaktisch aufbereitet und auf ein modernes Niveau angehoben.

Die begrenzte Teilnehmerzahl (maximal 16) ermöglicht optimales individuelles Lernen. Die TeilnehmerInnen bilden jeweils wechselnde Zweiergruppen, wobei immer eine/r davon den Puls tastet, der laufend durch die DozentIn und den Dozenten überprüft wird. Am jeweils zweiten und/oder dritten Tag der einzelnen Level wird direkt mit PatientInnen gearbeitet und auch dabei erhalten die Lernenden konstantes Feedback durch die Dozenten. Diese Methode hat sich als besonders effektiv für das Erlernen der Pulsdiagnose erwiesen.

Modul A (3 Tage)
Schwerpunkte: Einführung in das Shen-Hammer-Pulssystem, Praktisches Palpieren des Gesamtpulses in drei Tiefen,  Partnerübungen mit kontinuierlichem Feedback, Identifikation der üblichsten Shen/Hammer-Pulsqualitäten, Interpretation der Pulsqualitäten bzw. ihre diagnostische und klinische Relevanz.

Die TeilnehmerInnen laden eigene PatientInnen ein, deren Pulse anfangs von der Dozentin oder dem Dozenten getastet werden. Im Anschluss haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, das Gefühlte nachzufühlen. Dabei werden die Palpationsfähigkeiten der TeilnehmerInnen im direkten PatientInnenkontakt verfeinert und vertieft.

Modul B (3 Tage)
Schwerpunkte: „Auffrischung“, Vertiefung und Erweiterung ausgewählter praktischer und theoretischer Anteile des ersten Levels durch Partnerübungen & Vorträge, Einführung in die 6 Prinzipalpositionen, Partnerübungen und Arbeit mit PatientInnen wie in Modul A.

Die Pulsbilder werden später gemeinsam interpretiert, wobei die Ätiologie und die individuelle Kranken- bzw. Lebens-Geschichten der PatientInnen in die Behandlungsplanung einbezogen werden.

Modul C (4 Tage)
Schwerpunkte: „Auffrischung“, Vertiefung und Erweiterung ausgewählter praktischer und theoretischer Anteile der ersten beiden Module durch Partnerübungen & Vorträge, Einführung in 
die sogenannten 22 Komplementärpositionen,  Partnerübungen und Arbeit mit PatientInnen wie in Modul A+ B, bei der Interpretation wird je nach Präsentation des Pulsbildes auf verschiedene Möglichkeiten eingegangen, wie ein Puls betrachtet werden kann und welche Herangehensweise sich bei welcher Präsentation anbietet.
Beispiele: System-Model nach Dr. Shen, Sechs Schichten, Zang Fu, Substanzen, Drei Erwärmer, „Resourcen & Baustellen“

Kursziel

  • Erlernen neuer Tastfähigkeiten
  • Sicherheit in der Differenzierung diverser Pulsqualitäten
  • Erwerben von Interpretationsfähigkeiten der sich bietenden Pulsbilder
  • Unmittelbare Integration in den klinischen Alltag

Voraussetzungen:

Grundkenntnisse der Chinesischen Medizin/Akupunktur

Teilnahmebestätigung

Alle TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung der AGTCM e.V.

DozentInnen

S.Huessen_web

Sybill Huessen, M.S. TCM, L.Ac.

vollendete 1996 das vierjährige Vollzeitstudium der Traditionellen Chinesischen Medizin in der „Academy of Chinese Culture and Health Sciences” in Oakland, U.S.A. mit einem „Masters of Science”. Anschließend unterhielt sie drei Jahre eine Praxis für CM in einer multidisziplinären Einrichtung in San Francisco. Seit Mitte 1999 lebt Sybill Huessen in Winterswijk, Niederlande, wo sie als Therapeutin der Chinesischen Medizin in eigener Praxis tätig ist. Seit 1997 beschäftigt sie sich intensiv mit dem Shen-Hammer-Pulssystem. Sie ist eine Meisterschülerin von Leon Hammer.
Seit 2001 unterrichtet Sybill Huessen das Shen-Hammer-Pulssystem als Teil der Grundausbildung oder als Fortbildung an diversen Ausbildungsinstituten für Ostasiatische Heilkunde in Europa.

Ch.Götte_web

Christoph Götte, HP

begann seine Ausbildung in Chinesischer Medizin 1993 während seiner 2-jährigen HP-Ausbildung an einer HP-Fachschule in Düsseldorf. Es folgten ein 3-jähriges Studium in Akupunktur und ein 2-jähriges Studium in Chinesischer Pharmakologie (beide mit Diplom-Abschluss der AGTCM)
Christoph arbeitete etwa 8 Jahre in Krefeld als Akupunkteur in einer orthopädisch-neurologischen Reha-Klinik und seit 2003 in einer privaten Gemeinschaftpraxis in Nettetal zusammen mit seiner Frau, die Osteopathin ist.
Er begann seine Ausbildung in Shen-Hammer-Pulsdiagnose 2002 mit Sybill Huessen, Scott Tower und Leon Hammer. Von 2004 an assistierte er Sybill und Scott bei zahlreichen Kursen in den Niederlanden und Deutschland.

Die Organisation

Kursort
Ausbildungszentrum Mitte
Frankfurter Str. 59
63067 Offenbach, im Hof Eingang rechts, 3. Stock
Tel: 069 / 82 36 14 17, Fax: 069 / 82 36 17 49

Termin
Modul A: 22. – 24.09. 2017
Modul B: 01. – 03. 12.  2017
Modul C: 19. – 22.04. 2018

Kurszeiten
(Modul C: Donnerstag)/Freitag/Samstag: 10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag: 09.00 – 16.00 Uhr

Creditstunden: 77

Kosten: 1950 €
AGTCM-Mitglieder: 1560 €
SBO-TCM: 1755 €
In 8 Raten zu 243,50/195/219,38 € (09.2017-04.2018)

Zertifizierung bei der LÄK Hessen kann beantragt werden.
Bitte 8 Wochen vorher im Büro nachfragen.
Verantwortlich für die Organisation des Kurses ist der ärztliche
Akupunktur-Fortbildungsleiter des ABZ MITTE Dr. med. Malte von Neumann-Cosel.

Diese Fortbildung ist zertifiziert durch den Bund Deutscher Heilpraktiker (BDH). Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an unser Büro.

Anmeldung bis 31.08.2017

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie 2-3 Wochen vor Kursbeginn eine Rechnung mit allen Kursdaten und den genauen Informationen zu den Zahlungsmodalitäten.