Japanische Akupunktur: Grundkurs zur Haradiagnose
Hedi Holschuh, Seeheim-Jugenheim
27.01.18 bis 28.01.18

DER ETWAS ANDERE ANSATZ DER AKUPUNKTUR

Kursbeschreibung

Die Haradiagnose ist eine sehr alte Methode der Bauchdiagnose. Durch Palpieren können Veränderungen im Hara erkannt und zugeordnet werden. So kann die/der BehandlerIn zu wichtigen zusätzlichen Informationen über die Patienten gelangen und die Ursache einer Erkrankung und / oder Behandlungsblockaden erkennen und diagnostizieren.
Dadurch ergibt sich ein sehr umfassendes Krankheitsbild der PatientInnen, das zu einer klaren Behandlungsstrategie, mit entsprechender Akupunktur, führt.

In diesem an der Praxis orientierten Seminar werden zum einen die theoretischen Grundlagen der Haradiagnose vermittelt, verschiedene Behandlungsabläufe und Techniken der japanischen Akupunktur vorgestellt und demonstriert. Anschließend werden in kleinen Gruppen diese palpatorischen Fertigkeiten geübt. Die sich hieraus ergebenden unterschiedlichen Behandlungsmuster werden besprochen und in Akupunkturbehandlungen umgesetzt.

Erster Schritt der Behandlung ist die Haradiagnose
Hier können wir z.B. adrenale Erschöpfung diagnostizieren. Wir können Blockaden im Immunsystem erkennen und Zeichen für Blutstagnation (Oketzu) finden und diese anschließend behandeln. Da die PatientInnen genug qi zur Besserung der Beschwerden haben müssen, ist es wichtig zhong-qi und Magen-qi behandeln zu können. Auch dies wird hier Thema sein.

Des Weiteren werden die verschiedenen diagnostischen Hinweise in der Halsregion besprochen. Diese können sehr viele verschiedene Hinweise geben. So zeigen sie uns, ob es sich bei den PatientInnen z.B. um eine Schilddrüsen-Problematik handelt oder ob eine shao yang-Erkrankung vorliegt.

Durch diese vielen Hinweise, die wir durch die Palpation des Abdomen und Halses bekommen, ergibt sich oft ein weiteres Problem: „Wo fange ich an und was kommt als nächstes?“. Ein weiteres Ziel dieses Seminars ist es auch hier Hilfestellungen zu geben.

Zweiter Schritt: Rückendiagnose und -behandlung
Die wichtigste Diagnostik und Behandlung am Rücken ist I-Hi-Kon. Aber auch zhong-qi und die Diagnose und Behandlung der Leber-Blutstagnation über den Rücken sind sehr wichtige Bestandteile der Behandlung. Nach einer theoretischen Einführung werden die palpatorischen Fertigkeiten und die verschiedenen Behandlungstechniken, die sich daraus ergeben, praktisch geübt (es wird sich gegenseitig untersucht und behandelt).
Es ist eine sehr effektive Behandlungsmöglichkeit bei Rückenschmerzen, Rücken-Erkrankungen, Erkrankungen der Wirbelsäule bzw. des Nackens etc., die oft schnell zu einer Schmerzlinderung und so zu einer schnelleren Beschwerdefreiheit der PatientInnen führt.
Es handelt sich hierbei nicht nur um eine symptombezogene Rückenbehandlung, sondern es ist zusätzlich eine konstitutionelle Behandlung, mit der wir die Grundenergien der PatientInnen behandeln und stärken können.

Voraussetzungen

Grundlagen der Akupunktur

Teilnahmebestätigung

Alle TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V.

Dozentin

hh

Hedi Holschuh
Jg. 1957, 1 Kind,
11976 – 1982 Studium der Diplom Biologie an der TU – Darmstadt.
1982 Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Massage, Klassischer Homöopathie und Phytotherapie in Australien. Ausbildung in Klassischer Akupunktur bei Rhada Thambirajah in Heidelberg sowie in klientenzentrierter Gesprächsführung und EFT.
Ab 1990 verschiedene Fortbildungen in der Arbeitsgemeinschaft, 1994-1996 Ausbildung im ABZ-Mitte.
Ausbildung in chinesischer Pharmakologie bei Arnauld Versluys, Barbara Kirschbaum und Walter Geiger.
Zeitweise Dozentin an der Hessischen Heilpraktiker – Fachschule Hochheim und seit 2000 Dozentin des ABZ-Mitte.
Von 2001 bis 2006 Leiterin des Arbeitskreises Mitte der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und TCM.
Ausbildung in Japanischer Akupunktur seit 2002 bei Steven Birch , David Euler und Kiiko Matsumoto.
Seit 1988 eigene Praxis in Seeheim-Jugenheim mit dem Schwerpunkt Chinesische Medizin.

Die Organisation

Kursort:
Ausbildungszentrum Mitte
Frankfurter Str. 59
63067 Offenbach, im Hof Eingang rechts, 3. Stock
Tel: 069 / 82 36 14 17, Fax: 069 / 82 36 17 49

Termin: 27./28.01.2017

Kurszeiten:
Samstag: 10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag: 09.00 – 15.00 Uhr

Creditstunden: 14

Kosten: 275 €
AGTCM-Mitglieder: 220 €
SBO-TCM-Mitglieder: 247,50 €

Zertifizierung für jedes Wochenende bei der LÄK Hessen kann beantragt werden.
Bitte 8 Wochen vorher im Büro nachfragen.
Verantwortlich für die Organisation des Kurses ist der ärztliche
Akupunktur-Fortbildungsleiter des ABZ MITTE Dr. med. Malte von Neumann-Cosel.

Diese Fortbildung ist zertifiziert durch den Bund Deutscher Heilpraktiker (BDH). Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an unser Büro.

Anmeldung bis 15.01.2018

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie 2-3 Wochen vor Kursbeginn eine Rechnung mit allen Kursdaten und den genauen Informationen zu den Zahlungsmodalitäten.