Yamamoto’s Neue Schädelakupunktur (YNSA)
Tobias Müller, Albig
24.02.18 bis 25.02.18

Der 4. Kurs in Folge!

20150606_1523131-1024x576

S1020004-1024x576

Kursbeschreibung

Die Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) ist eine leicht zu erlernende, wirkungsvolle und risikolose Therapiemethode. Grundlage sind die inzwischen zahlreich entdeckten Somatotope am Kopf. Über diese den gesamten Körper oder Teile davon abbildenden Zonen lassen sich Störungen des Bewegungsapparates, der Sinnesorgane, der inneren Organe bzw. Meridiane im Sinne der TCM sowie Störungen im neurologischen Bereich behandeln. Mit der Schädelakupunktur ist damit ein Medizinsystem entstanden, dass traditionelle Akupunktur und westliche Medizin vereint.

Vor über 40 Jahren stieß der japanische Arzt Dr. Toshikatsu Yamamoto durch Zufall auf einen Punkt am Kopf, durch dessen Reizung er eine Patientin von ihren vom Punkt weit entfernten Schmerzen befreite. Vom – bis heute anhaltenden – Forschergeist angetrieben, fand er weitere Punkte/Zonen, die mit bestimmten Körperregionen korrespondieren: die sog. Basispunkte und Sinnesorganpunkte.

Später entdeckte Yamamoto Wechselwirkungen zwischen den Spannungszonen der japanischen Bauchdiagnose und einem Punkteareal beidseits an den Schläfen (Y-Zone). Durch Beschäftigung mit der traditionellen Akupunktur konnte er die 12 Meridiane/Organe der TCM in den 12 Y-Punkten wiederfinden. Eine andere Wechselbeziehung zu den Y-Punkten fand er am seitlichen Hals, woraus er die Halsdiagnose entwickelte. Ein großer Fortschritt in der Behandlung von Lähmungen und neurologischen Erkrankungen war seine Entdeckung der Gehirnpunkte, differenziert in Zonen für Groß-, Kleinhirn und Basalganglien.

Die Behandlung der Punkte am Kopf ist äußerst effektiv und zeichnet sich durch einen sofortigen Wirkungseintritt aus. Unmittelbar nach dem Setzen der Nadeln lassen akute und chronische Schmerzen nach und die Mobilität bei Bewegungseinschränkungen wird erhöht. Über die Meridian-/Organpunkte ist dieser Effekt auch bei Störungen der inneren Organe erzielbar. Die Gehirnpunkte sind einsetzbar bei ansonsten nur schwer behandelbaren neurologischen Erkrankungen, wie z.B. Lähmungen unterschiedlicher Genese, Schlaganfallfolgen, Migräne und Neuralgien. Auch hier zeigt sich bei korrekter Nadelung eine sofortige Reaktion.

Grundlage zur Anwendung der Schädelakupunktur ist die Bauch- und Halsdiagnose. Darüber lassen sich schnell und sicher die Ursachen für Störungen herausfinden. Sie dienen auch der Kontrolle, da nach dem Setzen der Nadeln die Druckdolenzen an den entsprechenden Diagnosezonen sofort verschwinden. Einsetzbar ist die Hals- und Bauchdiagnose auch für andere Akupunkturformen, wie z.B. TCM und Ohrakupunktur, da bei erfolgreicher Nadelung ebenso das sog. „Auslöschphänomen“ auftritt.

Die Schädelakupunktur ist einfach und praktisch durchführbar, da alle notwendigen Körperbereiche an sitzenden und angezogenen PatientInnen erreichbar sind. Bei empfindlichen Menschen und Kindern können die Punkte auch massiert oder mit Licht oder Laser behandelt werden.

Die Kursinhalte

  • Einführung in das System der Schädelakupunktur nach Yamamoto

  • Basispunkte (Punkte für die Körperregionen)

  • Y-Punkte (Meridian-/Organpunkte)

  • Sinnesorganpunkte

  • Extrapunkte

  • Gehirnpunkte

  • Hals- und Bauchdiagnose

  • Punktfindung

  • Nadeltechnik

  • praktisches Vorgehen

Besonderer Wert wird auf das praktische Erlernen der Diagnose- und Therapiepunkte gelegt. Ergänzt wird der praktische Teil durch die Behandlung von TeilnehmerInnen. Ziel des Seminares ist, die Schädelakupunktur in der Praxis erfolgreich anwenden zu können.

Voraussetzungen

Kenntnisse in der Akupunktur sind von Vorteil.

Teilnahmebestätigung

Alle TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V.

Dozent

tm

Tobias Müller, Albig
Geb. 1971, zwei Kinder;
3-jährige Vollzeitausbildung an der Hessischen Heilpraktikerfachschule in Hochheim von 1992 bis 1995 mit anschließender einjähriger Assistenzzeit;
von 1995 bis 1998 Ausbildung in TCM und Klassischer Akupunktur am ABZ MITTE in Offenbach;
Ausbildungen u.a. in Japanischer Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA), NPSO (Neue Punktuelle Organ- und Schmerztherapie nach Rudolf Siener), Koreanischer Handakupunktur;
Therapieschwerpunkte sind: verschiedene Akupunktursysteme und Klassische Homöopathie;
seit 1996 in eigener Praxis tätig.

Die Organisation

Kursort:
Ausbildungszentrum Mitte
Frankfurter Str. 59
63067 Offenbach, im Hof Eingang rechts, 3. Stock
Tel: 069 / 82 36 14 17, Fax: 069 / 82 36 17 49

Termine:
24.-25.02.2018

Kurszeiten:

Samstag: 10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag: 09.00 – 15.00 Uhr

Unterrichtsstunden: 14

Kosten: 275 €
AGTCM-Mitglieder: 220 €
SBO-TCM-Mitglieder: 247,50 €

Zertifizierung bei der LÄK Hessen kann beantragt werden. Bitte 8 Wochen vorher im Büro nachfragen.
Verantwortlich für die Organisation des Kurses ist der ärztliche Akupunktur-Fortbildungsleiter des ABZ MITTE Dr. med. Malte von Neumann-Cosel.

Diese Fortbildung ist zertifiziert durch den Bund Deutscher Heilpraktiker (BDH). Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an unser Büro.

Anmeldung bis 29.01.2018

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie 2-3 Wochen vor Kursbeginn eine Rechnung mit allen Kursdaten und den genauen Informationen zu den Zahlungsmodalitäten.