Wandeln der Muskeln und Sehnen und Bewegen des Qi – Basisübungen des Neiyanggong
Zhou Li, Beidaihe/China – Übersetzung: Dr. Carlos Cobos-Schlicht
01.12.18 bis 02.12.18

Kursbeschreibung

Neiyanggong beinhaltet Übungsformen, die aus stillen und bewegten Formen besteht. Eine Besonderheit der bewegten Übungen liegt in den intensiven Bewegungen der Wirbelsäule in alle denkbaren Richtungen. Darüber hinaus zeichnen sich sowohl die stillen wie bewegten Übungen durch ihre speziellen Atemtechniken aus.

Historisch lässt sich das Neiyanggong auf die Zeit der Ming-Dynastie (16.Jh.) zurückverfolgen. Dr. Liu Guizhen, Liu Yafei´s Vater, hat sie in den 1950er Jahren zu therapeutischen Zwecken überarbeitet, um sie in der von ihm gegründeten TCM-Qigong-Klinik erstmals einzusetzen. Diese Klinik zählt heute, neben der in den gleichen Jahren in Shanghai gegründeten TCM-Klinik, zu den einzigen Forschungseinrichtungen und Heilsstätten Chinas, die gezielt traditionelle Qigong-Verfahren zu Heilung von Krankheiten einzusetzen suchen.

An diesem Wochenende sollen mit den Übungen zum »Wandeln der Muskeln und Sehnen und Bewegen des Qi«, Yijinxingqifa, die ersten sechs der bewegten Übungen der Mittelstufe systematisch vorgestellt und vertieft werden; diese stellen die Basis des therapeutischen Ansatzes des Neiyanggong dar.
Über das unmittelbare Ansprechen von Muskeln und Sehnen wird die Bedeutung des Körpertonus für die Gesundheit des Menschen verdeutlicht. Ein damit verbundenes Verständnis der regulierenden Veränderung des Flusses von Qi und Blut im Körper sollte darüber hinaus Ziel dieses Seminares sein.

Neben der körperlich-geistigen Umsetzung dieser Übungen, wird der Zugang zu der sogenannten »weichen«, somit das Yin nährenden Atmung gelegt. Die geistige Ausrichtung auf das Zinnoberfeld, dantian, im Unterbauch, sowie die den Übungen angeglichenen Vorstellungsbilder sollen ferner zur geistigen Ruhefindung und Qi-Lenkung verhelfen. Eine geistige Befriedung bildet die Grundlage für die Heranbildung eines deqi-Gefühls, d.h. »der Ankunft des Qi«, und damit der Möglichkeit, sein »Qi zu bewegen«, xingqi. Damit verbindet sich ein vertieftes Verständnis über die Gesetzmäßigkeit von Yin und Yang – mit anderen Worten Leitgedanken, die nicht nur das therapeutische Qigong betreffen, sondern ebenso die energetische Wirkungsweise der Akupunktur am Patienten verständlicher werden lassen.

Die auf den Organismus und Geist sich auswirkenden regenerativen Kräfte haben nicht alleine auf den Patienten einen heilsamen Einfluss, sondern dienen gleichermaßen dem Therapeuten als Ausgleich und damit zu einem verbesserten Therapeuten-Patienten-Verhältnis. Um diese Übungen letztlich therapeutisch an dem Patienten umsetzen zu können, gilt es allgemein, deren selbstregulierende Wirkung vorerst an sich selbst erfahrbar werden zu lassen.

Voraussetzungen

Dank der didaktischen Herangehensweise von Frau Zhou ist dieses Wochenende sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet.

Teilnahmebestätigung

Alle TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebestätigung der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V.

Dozentin

Zhou Li - Gastdozentin im ABZ MITTE - Offenbach/Frankfurt

Zhou Li – Meisterschülerin von Dr. Liu Yafei

Vizedirektorin des staatlichen Ausbildungszentrums für medizinisches Qigong und der Abteilung für Qigong-Rehabilitation der Klinik für medizinisches Qigong der Provinz Hebei.
Nachdem Zhou Li von 1983-86 als Lehrerin für Chinesisch an der Shacheng-Mittelschule in Huailai/Xian (Provinz Hebei) tätig war, begann sie 1986 ihre Anstellung als Redakteurin der Qigong-Fachzeitschrift der TCM-Qigong-Klinik Beidaihe, um sich dort ganz dem Studium des Neiyanggong (Innen Nährendes Qigong) zu widmen. Von der international renommierten TCM-Ärztin und Qigong-Therapeutin Dr. Liu Yafei wurde sie nach langjähriger Ausbildung als eine der wenigen der Meisterschüler anerkannt. Ferner erlernte sie unter Großmeister Feng Yijian unterschiedlichste Taijiquan-Stile. Ein Studium der Chinesischen Medizin absolvierte sie an der Dongjing-Fachschule für Medizin. Seit 2006 wirkt sie als Lehrerin für das Neiyanggong im Klinikum Beidaihe und im internationalen Ausland.
Neiyanggong beinhaltet Übungsformen, die aus stillen und bewegten Formen besteht. Eine Besonderheit der bewegten Übungen liegt in den intensiven Bewegungen der Wirbelsäule in alle denkbaren Richtungen. Darüber hinaus zeichnen sich sowohl die stillen wie bewegten Übungen durch ihre speziellen Atemtechniken aus.

Historisch lässt sich das Neiyanggong auf die Zeit der Ming-Dynastie (16.Jh.) zurückverfolgen. Dr. Liu Guizhen, Liu Yafei´s Vater, hat sie in den 1950er Jahren zu therapeutischen Zwecken überarbeitet, um sie in der von ihm gegründeten TCM-Qigong-Klinik erstmals einzusetzen. Diese Klinik zählt heute, neben der in den gleichen Jahren in Shanghai gegründeten TCM-Klinik, zu den einzigen Forschungseinrichtungen und Heilsstätten Chinas, die gezielt traditionelle Qigong-Verfahren zu Heilung von Krankheiten einzusetzen suchen.

Kursort
Ausbildungszentrum Mitte
Frankfurter Str. 59
63067 Offenbach, im Hof Eingang rechts, 3. Stock
Tel: 069 / 82 36 14 17, Fax: 069 / 82 36 17 49

Termine
01.12. – 2.12.18


Kurszeiten

Samstag: 10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag: 09.00 – 15.00 Uhr

Creditstunden: 14

Kosten: 320 €
AGTCM-Mitglieder: 256 €
TCM Fachverband Schweiz-Mitglieder: 288 €

TCM Fachverband Schweiz anerkannt.

Diese Fortbildung ist zertifiziert durch den Bund Deutscher Heilpraktiker (BDH). Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an unser Büro.

Anmeldung bis 29.10.2018

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie 2-3 Wochen vor Kursbeginn eine Rechnung mit allen Kursdaten und den genauen Informationen zu den Zahlungsmodalitäten.